StartseiteArchivÜber...GästebuchKontaktRest
Gratis bloggen bei
myblog.de

Verlust

Erst mal danke ich Amy für das Design und dass sie mir geholfen hat, es zu installieren^^ ich wüsste nicht was ich ohne dich machen sollte *lach* *kisses*

Mal wieder ein neues... vlt sollte ich auch mal die alten hier reinstellen, aba es kommt immer grade dann ein neues hinzu, wenn ein altes reinstellen will*lach* Das hier hab ich für meine Oma geschrieben... die vor 2 1/2 Jahren bei einem Verkehrsunfall viel zu früh gestorben ist... erst gestern, als ich "nur zu besuch" von den Toten Hosen gehört hab, habe ich ihren Tod wirklich akzeptiert und wahrgenommen... heute hab ich ihr dann das hier geschrieben:

 

Verlust

 

Du schweigst für immer,

doch deine Stimme erschallt im Wind

und wenn es regnet, weinst du wie ein kleines Kind.

Geh ich durch eine Tür mit Glockenspiel,

denk ich an dein Lachen, das mir so sehr gefiel.

Die Sonne strahlt deine Körperwärme zurück

und deine Hand auf meiner Schulter macht mich ganz verrückt.

Wenn DAS schweigen für immer ist,

so ist es eine böse List

Menschen wegen eines Verlustes zu quälen,

denen andere Menschen so sehr fehlen.

21.10.06 19:18


???

Eins meiner Lieblingsgedichte... ich hab aber keine Überschrift^^, weil ich immer Anfange zu schreiben und dann hab ich keine Ahnung wie ich das nennen soll*lach* nur bei "elfen" war das nicht so... und erst dachte ich an "Der Engel im Menschen" aba das passt iwie doch net... aba egal... viel Spaß beim Lesen!

 

Da stehst du nun

meinen Flügel in der Hand

ich war so stolz auf ihn

schneeweiß mit Perlmutt-Glanz

Doch rot tropft hinab

eine zähe Flüssigkeit

und der Schmerz in meinem Körper,

der bleibt.

Es hat keinen Sinn mehr nun

auf meinen zweiten Flügel zu warten

auch zusammen

könnten wir nicht hoch in die Lüfte starten

Drum wähl ich eine bessre Möglichkeit

um nicht ewig auf Erden zu leben

und lasse nun meinen Geist

hinauf in den Himmel schweben

 

Halb im Himmel, ich kann es kaum fassen

hält er mich fest und schützend in seinen Armen

Um mich nicht wegfliegen zu lassen

und der Flügel kann wachsen.

Endlich können wir schweben und singen;

schneeweiß unsere Flügel glänzen; 

Wir lassen uns're Herzen springen,

und uns're Zungen tanzen. 

19.10.06 16:07


Elfen

Mein zuletzt geschriebenes Gedicht (am 18.10.2006) setz ich hier mal als erstes rein *gg*

 

Elfen

 

Zarte Geschöpfe

schillernd im silbernen Mondlicht

versteckt, nicht beachtet

und doch da

Mit kleinen zerknitterten Flügeln

versuchen sie mit Leichtigkeit zu tanzen

Eigentlich zu zart

um Verletzungen zu überleben

und doch fähig

sich gegen sie zu wehren

 

(written by vanessa)

19.10.06 11:00


[erste Seite] [eine Seite zurück]